Persönliche Vorsorge

Erbfrage und Dokumentenmappe

Neben einem Testament sowie auch einem Vermächtnis empfiehlt es sich, in einer Dokumentenmappe alle wichtigen Papiere aufzubewahren, die bei Bedarf schnell benötigt werden. Damit zeigen Sie, dass Sie über den Tod hinaus an die denken, die Ihnen nahestehen.

 

Die per­sön­li­che Vor­sor­ge

Schon zu Lebzeiten sollten Sie für wichtige Lebensbereiche Ihre persönlichen Vorstellungen und Wünsche rechtlich klar formulieren. Diese Ele­men­te sind wich­ti­ge Vor­sor­ge­re­ge­lun­gen für den Fall, dass Sie wich­ti­ge An­ge­le­gen­hei­ten nicht mehr selbst re­geln kön­nen.

Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsverfügung
Organspendeausweis

Vorsorgevollmacht

Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigt eine Person eine andere Person, im Falle einer Notsituation alle oder bestimmte Aufgaben für den Vollmachtgeber zu erledigen. Liegt in einer Notsituation keine Vorsorgevollmacht vor, wird von amtswegen ein Bevollmächtigter bestellt.

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Downloads/DE/Service/Formulare/Vorsorgevollmacht.html

Patientenverfügung

Mit einer schriftlichen Patientenverfügung können Patientinnen und Patienten vorsorglich festlegen, dass bestimmte medizinische Maßnahmen durchzuführen oder zu unterlassen sind, falls sie nicht mehr selbst entscheiden können. Damit wird sichergestellt, dass der Patientenwille umgesetzt wird, auch wenn er in der aktuellen Situation nicht mehr geäußert werden kann.

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/patientenverfuegung.html

Kirchliche Information
Die Deutsche Bischofskonferenz bietet mit der Christlichen Patientenverfügung eine überkonfessionelle Alternative.
Dieser Ratgeber enthält neben den erforderlichen juristischen Informationen eine klare geistliche Beratung zum Thema.

 

Betreuungsverfügung

Die Betreuungsverfügung ist eine Möglichkeit der persönlichen und selbstbestimmten Vorsorge für den Fall, dass jemand selbst nicht mehr in der Lage ist, seine eigenen Angelegenheiten zu erledigen. Ihr Vorteil ist, dass sie nur dann Wirkungen entfaltet, wenn es tatsächlich erforderlich wird und durch ein Gericht bestätigt wird.

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Downloads/DE/Service/Formulare/Betreuungsverfuegung.html

 

Organspendeausweis – eine Entscheidung, die Leben retten kann

Viele schwerstkranke Menschen warten seit Jahren auf ein passendes Spenderorgan, das ihr Leben verlängern und ihre Lebensumstände erleichtern könnte. Aufgrund unserer Gesetzeslage ist die Organspende ein freiwilliger Akt des Einzelnen. Wenn der Hirntod eindeutig festgestellt wird, sind die zuständigen Ärzte in der schwierigen Situation, die Angehörigen um die Erlaubnis nach einer Organ- oder Gewebeentnahme zu bitten. Wer einen Organspendeausweis ausfüllt und bei sich trägt, erleichtert seinen Angehörigen und Ärzten eine wichtige Entscheidung.
Es ist möglich, das Einverständnis zur Organ- und Gewebespende generell zu erteilen oder auf bestimmte Organe oder Gewebe einzuschränken. In jedem Fall schafft der Organspendeausweis Klarheit, denn es ist auch möglich, damit einer Organ- und Gewebespende ausdrücklich zu widersprechen.